Zurück zum Magazin

Nähen lernen: erste Schritte & Zubehör

Nähen lernen

Thema: Nähkurse

Nähwerk7

25. Feb. 2024

Welche Nähmaschine ist die richtige, wo kaufe ich meinen Stoff, wo bekomme ich einzigartige Schnittmuster her – diese und viele weitere Fragen schwirren den meisten Näh-Anfängern im Kopf herum. Die Unmenge an Informationen hat eine geradezu erschlagende Wirkung, dämpft die Anfangs-Euphorie und erschwert den Start ins neue Hobby. In diesem Artikel haben wir dir alle Informationen zusammengesucht, die du für ein stress- und frustfreies Nähvergnügen benötigst.

Kann jeder das Nähen lernen?

Genäht wird seit tausenden von Jahren rund um den Globus – und auch du kannst das Nähen lernen! Mit etwas Zeit, Geduld und Übung zauberst du im Nu selbst genähte Weihnachtsgeschenke, Kleidung und Accessoires. Allerdings ist noch kein Meister vom Himmel gefallen – wie beim Malen oder Töpfern lernen, benötigst du auch zum Nähen lernen viel Übung. Wir zeigen dir hier, was du benötigst, um direkt loslegen zu können und worauf du achten solltest.

Nähen lernen on a budget? Keine Sorge, Nähen lernen mit der Nähmaschine muss nicht teuer sein! Ob gebrauchte Modelle oder Nähmaschinenverleih – passe dein Hobby deinem Geldbeutel an! Auch Stoffe erhältst du oft günstig gebraucht oder zum Beispiel bei IKEA.

Nähen lernen für Anfänger – das brauchst du für dein erstes Nähprojekt

Du möchtest ausprobieren, ob dir das Nähen Freude bereitet – teures Equipment und komplizierte Anleitungen schrecken da erst einmal ab. Für dein erstes Nähprojekt benötigst du aber nur die Grundausstattung:

  • Nähmaschine: Wenn es dir nicht ums Nähen lernen mit der Hand geht, ist deine Nähmaschine deine beste Freundin. Entscheide dich für ein gutes Modell in deiner Preisklasse und bleibe bei etablierten Marken. Discounter-Schnäppchen sind zwar günstig in der Anschaffung, kosten dich aber auf lange Sicht Zeit und Nerven. 

  • Scheren: Verwende deine Stoffschere nur zum Schneiden von Stoffen und umgekehrt deine Papierschere nur zum Schneiden von Papier – dein Schneidewerkzeug wird sonst stumpf! Für das Nähen lernen mit der Nähmaschine benötigst du zum Schneiden deines Stoffs eine Stoffschere und zum Ausschneiden der Schnittmuster eine Papierschere.

  • Garn: Für jedes Nähprojekt benötigst du das passende Garn – meist kannst du Universalgarn nutzen!

  • Maßnehmen: Du möchtest Kleider nähen lernen? Dann benötigst du ein Geodreieck/Lineal sowie ein Maßband, um deine Schnittmuster auszumessen und deine Körpermaße zu nehmen.

  • Helferlein: Die drei wichtigsten Helferlein für dein erstes Nähprojekt sind Markierkreide, Stecknadeln und ein Nahttrenner. Um das Schnittmuster auf den Stoff deiner Wahl zu übertragen, benötigst du einen speziellen Stift oder eine Kreide – sie hinterlassen keine bleibenden Flecken und helfen dir, genau zu arbeiten. Mit der Stecknadel steckst du die Stofflagen aufeinander, die du zusammen nähen möchtest. Gerade am Anfang geht die ein oder andere Naht daneben – kein Problem, dafür hast du deinen Nahttrenner. Mit ihm öffnest du Nähte und besserst deine Fehler aus.

  • Der passende Arbeitsplatz: Achte darauf, dass du genügend Raum hast, um deine Nähmaschine zu platzieren und deine Stoffe zuschneiden zu können. So kannst du dich richtig ausbreiten und genau arbeiten!

  • Bügeleisen: Vor dem Nähen sollte dein Stoff möglichst glatt sein und auch nach dem Nähen benötigst du das Bügeleisen, um deine Nähte glatt zu bügeln.

  • Stoff: Wenn du dich zum ersten Mal in einen Stoffladen begibst, fühlst du dich von der endlosen Auswahl vielleicht etwas eingeschüchtert. Neben optischen Unterschieden haben verschiedene Materialien auch andere Eigenschaften und sind für bestimmte Projekte besser geeignet. 

Stoffwahl für Näh-Anfänger: Wähle für dein erstes Projekt am besten einen festen Stoff wie Baumwolle – Jersey-Stoff ist zwar verlockend und kann für fast jedes Projekt genutzt werden, ist aber durch seine elastische Materialeigenschaft schwieriger zu verarbeiten.

Nähen lernen

Unsere Tipps für dein erstes Nähprojekt

Beim Nähen lernen gehst du Schritt für Schritt vor – so siehst du auch als Anfänger schnell Erfolge und gibst nicht während deines Projekts frustriert auf. Um das Nähen lernen für Anfänger zu erleichtern, haben wir hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zusammengestellt:

  • Schritt 1 – Entscheide dich für ein Projekt: Verlasse dich beim Nähen lernen auf Schnittmuster, die für Anfänger geeignet sind. Häufig ist das Näh-Level angegeben, für welches das Muster passend ist. Einfache Einstiegs-Projekte sind zum Beispiel ein Jutebeutel oder ein Kissenbezug. 

  • Schritt 2 – Die Materialien besorgen: Welcher Stoff ist für dein Projekt geeignet, benötigst du Knöpfe oder einen Reißverschluss? Schau dir die Anleitung an und besorge die benötigten Utensilien. 

Unser Tipp: Wasche den Stoff, bevor du mit dem Nähen loslegst! Stoff verzieht sich häufig beim ersten Waschen, ärgerlich, wenn dein Projekt danach nicht mehr passt.

  • Schritt 3 – Schnittmuster abpausen: Lege das ausgeschnittene Schnittmuster auf die Rückseite deines Stoffes und pause die Linien ab. Checke vorher, ob bei deinem Schnittmuster eine Nahtzugabe enthalten ist! Wenn nicht, solltest du sie zusätzlich hinzufügen – sonst fällt dein Nähprojekt am Ende kleiner aus!

  • Schritt 4 – Stoffe zusammenstecken: Jetzt geht es ans Zusammenstecken – stecke dafür die Stoffe mit Stecknadeln zusammen. Die Stoffe liegen dafür ganz genau aufeinander – rechts auf rechts. Achte darauf, die Stecknadeln waagerecht in den Stoff zu stecken. Stecken sie senkrecht, nähst du sie unter Umständen fest.

  • Schritt 5 – Die Nähmaschine vorbereiten: Bevor es mit dem Nähen losgehen kann, spulst du das Garn auf die Unterfadenspule und fädelst den Oberfaden ein. In der Bedienungsanleitung deiner Nähmaschine liest du nach, wie das genau funktioniert. Auch die Stichart und Stichgröße stellst du jetzt ein. Wenn du gerade erst das Nähen mit der Nähmaschine lernst, empfehlen wir dir den einfachen Steppstich – hast du die ersten Versuche bereits hinter dir, kannst du dich auch am Zickzackstich versuchen. 

Unser Tipp: Probiere auf einem Probestich, ob das Garn richtig eingefädelt ist und der Steppstich funktioniert. So kannst du deine Nähmaschine in Ruhe kennenlernen, ohne am Ende alles auftrennen zu müssen!

  • Schritt 6 – Selber Nähen lernen: Lege dir deinen Stoff unter dem Fuß der Nähmaschine zurecht und senke den Nähmaschinenfuß. Zuerst musst du den Nahtanfang verriegeln, damit sich dein Projekt nicht am Ende auflöst – dafür machst du erst einige Stiche nach vorne und nähst anschließend wieder zurück. Fragst du dich gerade, wie man denn zurück nähen kann? Ganz einfach: Nutze den Rückwärtsschalter! Denk daran, den Schalter wieder loszulassen, wenn du wieder vorwärts nähen möchtest. Nach dem Vernähen geht es wirklich los – führe den Stoff vorsichtig, um mit dem Nähen lernen zu starten. 

Unser Tipp: Du kannst es gar nicht abwarten mit dem Nähen loszulegen und bist schon etwas ungeduldig? Vermeide es trotzdem, am Stoff zu zerren, langsames Führen reicht vollkommen aus, die Nähmaschine erledigt den größten Teil der Arbeit.

  • Schritt 7 – Das Projekt abschließen: Die Endnaht wird genau wie die Anfangsnaht verriegelt – so ribbelt sie sich nicht von selbst wieder auf. Arbeitest du an einem geschlossenen Projekt, wie etwa einem Kissen, achte darauf, dein Projekt nicht vollständig zuzunähen. Du benötigst am Ende eine Wendeöffnung – lasse diese lieber zu groß als zu klein, sonst musst du unnötige Auftrenn-Arbeit leisten.

Frustfrei Nähen-lernen: So klappt es

Der Faden verheddert sich, das Endergebnis ist schief oder der Stoff verrutscht – wie bei jedem neuen Hobby kann auch beim Nähen lernen Frust entstehen. Um die Frustration möglichst gering zu halten und mit tollen Ergebnissen belohnt zu werden, geben wir euch hier noch ein paar Tipps mit an die Hand:

  • Waschen & Bügeln: Bevor es überhaupt mit dem Nähen lernen losgeht, solltest du den Stoff waschen und bügeln. Nur so kannst du dir sicher sein, dass er glatt liegt und sich beim nächsten Waschgang nicht verzieht!

  • Nimm dir Zeit: Um das Nähen an der Maschine zu lernen, benötigst du Zeit und Geduld. Beginne dein erstes Projekt zum Beispiel an deinem freien Sonntag – so hast du genügend Freiraum, um zu üben und dich auszubreiten.

  • Das erste Projekt: Entscheide dich bei deinem ersten Nähversuch für ein möglichst unkompliziertes Projekt – Grundformen wie Quadrate und übersichtliche Maße erleichtern dir die Arbeit.

  • Die Nähmaschine: Entscheidest du dich hier für ein beliebtes Einsteigermodell bewährter Marken, findest du auf YouTube eine Vielzahl an hilfreichen Videos – hier zeigen dir Menschen mit Näherfahrung die ersten Schritte mit der Nähmaschine und auch, wie du mit häufigen Problemen umgehst.

  • Online Nählexikon: Von A wie Absteppen bis Z wie Zwillingsnadel – auch beim Nähen gibt es viele Fachbegriffe, die das Nähen lernen erschweren. Wenn du deine Nähanleitung liest und nur Bahnhof verstehst, liegt es vermutlich daran, dass die Sprache ungewohnt ist. Aber keine Sorge, du findest im Internet zahlreiche kostenlose Nählexika. 

Unser Tipp: Lies in Ruhe deine Nähanleitung und schlage im Anschluss alle unbekannten Fachbegriffe nach. So weißt du von Anfang an, was genau auf dich zukommt und kannst entscheiden, ob du über das notwendige Wissen und die benötigten Materialien verfügst.

Nähen lernen

Wo kann ich Nähen lernen? Youtube, Bücher & Co.

Jetzt stellst du dir bestimmt die Frage: “Kann ich mir das Nähen selbst beibringen?” – Ja klar, das geht! Mit ein bisschen Unterstützung geht es aber noch besser. Wir stellen dir drei Ressourcen vor, die dir beim Nähen lernen wertvolle Unterstützung leisten:

  • Online Nähen lernen: Online findest du verschiedene Schnittmuster, Nähanleitungen, Nählexika und Bildbeschreibungen, die das Nähen lernen für Anfänger erleichtern. 

  • Nähen lernen mit Buch: Bücher wie “Mein großes Nähmaschinen-Atelier" oder “Nähen lernen - Bild für Bild” sind für den Start eine gute Stütze. Hier kannst du regelmäßig nachschlagen, wenn du etwas nicht verstehst.

  • Nähen lernen mit YouTube: Gerade, wenn du für dein neues Hobby nicht allzu viel Geld ausgeben möchtest, ist YouTube eine wertvolle Hilfe. Klicke dich durch verschiedene Videos und probiere dich einfach aus – so gestaltest du das Nähen lernen fast kostenlos. 

  • Nähen lernen Kurs: Gemeinsames Lernen mit Gleichgesinnten und einen professionellen Ansprechpartner bei Problemen machen einen Nähkurs zu einer tollen Alternative, um das Nähen zu lernen. Anhand einfacher Schnittmuster und verschiedener Übungen lernst du das Nähen schnell und einfach in einer entspannten Atmosphäre. Nähkurse finden in den meisten größeren Städten statt, ganz bestimmt auch in deiner Nähe.

    Klick dich doch einfach durch unsere Nähkurse bei Triviar und entdecke Möglichkeiten, Nähen zu lernen in Nürnberg, Dresden, Mannheim, Erlangen, Hannover, Dortmund und mehr!

Warum sollte ich das Nähen lernen?

Dank Modeketten und Fast Fashion können wir unsere Kleidung jederzeit günstig von der Stange kaufen, warum entscheiden sich immer mehr Menschen dafür, selbst das Nähen zu lernen und eigene Designs zu entwerfen?

  • Nähen ist praktisch: Ob Socken stopfen, Knöpfe annähen oder eine Bluse nähen – hast du das Nähen gelernt, reparierst und schneiderst du deine Kleidung in Zukunft selbst.

  • Etwas erschaffen: Wenn du den Dreh einmal raus hast, zauberst du beim Nähen tolle Kreationen und erschaffst eigene Kollektionen – das ist ein ganz besonderes Gefühl.

  • Entspannung: Beim Nähen wirst du selbst kreativ und arbeitest aktiv mit deinen Händen – das sorgt dafür, dass du dich besser entspannen und abschalten kannst. 

  • Impact: Nähst du deine Kleidung selbst, entscheidest du, welche Stoffe du verwendest und entfernst dich von der bedingungslosen Unterstützung unfairer Arbeitsbedingungen. Dadurch leistest du einen Beitrag zu einer nachhaltigen und sozialen Entwicklung in der Modeindustrie.

Unser Fazit – Nähen lernen leicht gemacht

Nähen lernen ist nicht schwer – hast du die Basics erst einmal verstanden, kannst du schnell eigene Ideen verwirklichen und deine Kleidung selbst schneidern. Eine zuverlässige Nähmaschine, ein paar Näh-Helfer und der passende Stoff – schon kannst du loslegen. Wenn du nicht so recht weißt, wie du starten sollst oder Unterstützung bei einem größeren Projekt benötigst, ist ein Nähkurs in deiner Nähe die perfekte Anlaufstelle! Hier lernst du gemeinsam mit Gleichgesinnten alles, was du wissen musst!

Das könnte dich auch interessieren