Zurück zum Magazin

Grillabend: Was braucht man?

Grillabend: Was braucht man?

Thema: Grillkurse

Triviar

20. Mär. 2024

Der Geruch von Holzkohle, das Brutzeln von Fleisch sowie Gemüse auf dem Grill und Sonnenstrahlen auf der Haut: Grillen gehört für die meisten Deutschen zum Sommer dazu. Egal, ob mit Freunden, der Familie oder als Grillparty zum Geburtstag – ein Grillabend will sorgfältig geplant sein. In diesem Beitrag erfährst du, was du zum Grillen benötigst, worauf du bei der Planung achten solltest und auch, wie dein erster Grillversuch gelingt!

Gemütlicher Grillabend oder Grillparty planen? Organisatorische Fragen

Selbstverständlich macht es für deine Einkaufsliste und deine Planung einen Unterschied, ob du gemeinsam mit deinen Nachbarn den Grill anschmeißt oder für deine Hochzeit eine Grillfeier planst. Während du für einen gemeinsamen Grillabend mit Bekannten auch ganz spontan organisieren kannst, benötigst du für eine Grillparty mehr Vorlauf. Hier müssen Einladungen versandt, Essensgewohnheiten abgefragt und der passende Ort gefunden werden. Bevor du also mit der Planung loslegst, solltest du eine grobe Vorstellung von deinem Grillabend haben und folgende Fragen beantworten können:

  • Wie viele Personen kommen?

  • Wissen die Nachbarn Bescheid?

  • Hast du genügend Geschirr und Besteck?

Der passende Ort: die Grillparty-Location

Ob auf der eigenen Terrasse, auf dem Grillplatz im Park oder im gemieteten Schrebergarten – der perfekte Grillplatz hängt von verschiedenen Faktoren ab. Um herauszufinden, ob eine Location für deinen Grillabend oder deine Grillparty geeignet ist, stelle dir folgende Fragen:

  • Ist genügend Platz für alle Gäste vorhanden?

  • Sind Sanitäranlagen in der Nähe und zugänglich?

  • Benötige ich eine behördliche Erlaubnis?

  • Ist der Grillplatz für alle Gäste zugänglich

  • Gibt es einen Stromanschluss?

Grillgut & Beilagen – was braucht man alles zum Grillen?

Damit dein Grillabend ein Erfolg wird, ist das richtige Grillgut besonders wichtig, es soll ja schließlich allen schmecken. Dafür hast du zwei Möglichkeiten:

  1. Grillgut einkaufen: Frage vorher genau ab, ob es Vorlieben gibt, welche Allergien sowie Lebensmittelunverträglichkeiten beachtet werden müssen und auch, wer vegetarisch oder vegan isst. Dann weißt du genau, was du einkaufen kannst und bleibst am Ende nicht auf vielen Resten sitzen.

  2. Gäste bringen Grillgut mit: Bei einem ungezwungenen Grillabend mit Freunden kann jeder sein eigenes Grillgut mitbringen. Dann müsst ihr nur noch die Beilagen aufteilen und schon ist alles unkompliziert organisiert.

Unser Tipp: Einen ungezwungenen Grillabend mit Freunden und Bekannten kann man auch ganz spontan organisieren. Jeder bringt mit, was er essen möchte und eine Person stellt den Grill bereit.

Lädst du Freunde, Familie und Bekannte zum Grillfest ein, kümmerst du dich natürlich um die Versorgung. Aber was braucht man für eine Grillparty? Wir haben für dich eine vorläufige Checkliste zusammengestellt, die dir beim Einkaufen und Organisieren helfen soll:

  • Fleisch: Von saftigem Steak über würzige Hähnchenspieße bis hin zu klassischen Würstchen – hier soll für jeden Fleischliebhaber etwas dabei sein. Entscheide dich vor allem für beliebte Klassiker, die kommen meist besser weg als ausgefallene Marinaden oder Fleischsorten wie Wild oder Wildschwein. Für eine Person kannst du mit rund 250 Gramm Fleisch rechnen.

  • Fisch: Einige Menschen empfinden Fisch als bekömmlicher und entscheiden sich auch beim Grillen für die Alternative aus dem Wasser. Hier schmecken Garnelenspieße, mariniertes Lachsfilet oder auch im Ganzen gegrillte Fische wie Dorade lecker.

  • Käse: Nicht nur die Vegetarier auf deiner Grillfeier freuen sich über Käse auf dem Grill. Marinierter Schafskäse oder auch Halloumi bringen willkommene Abwechslung.

  • Gemüse: Ob als Beilage oder Hauptspeise, mit Gemüse kann man auf dem Grill nichts falsch machen. Der klassische gegrillte Maiskolben ist dabei genauso gerne gesehen wie Grillgemüse aus Aluschalen.

  • Pflanzliche Alternativen: Damit auch deine veganen Gäste satt werden, gehören natürlich auch pflanzliche Alternativen wie Seitanwürstchen oder Linsenpatties auf deinen Einkaufszettel.

  • Salate: Ist es überhaupt eine Grillparty, wenn es keinen Nudelsalat gibt? Verschiedene Salate sind tolle Sättigungsbeilagen und gehören zu jedem Grillabend dazu. Beliebte Klassiker wie der Nudelsalat, Kartoffelsalat sowie Gurkensalat oder Tomatensalat sind gern gesehene Partygäste.

  • Brot: Von Stockbrot bis zum Kräuterbaguette gibt es zahlreiche teigige Beilagen, die das Grillvergnügen steigern. Während die kleinen (und auch großen) Partygäste voller Freude Stockbrot rösten, freuen sich alle über eine Scheibe Baguette, um die Marinade aufzusaugen oder über eine Scheibe Kräuterbaguette für zwischendurch.

  • Saucen: Um Fleisch und Gemüse nachzuwürzen sind Grillsaucen ein Essential. Ob du die Saucen selbst machst oder sie im Supermarkt kaufst, ist dabei vollkommen dir überlassen. Ob Ketchup, Barbecuesauce oder Aioli – die Auswahl ist riesig.

  • Getränke: Hier ist eine bunte Mischung an alkoholischen und auch alkoholfreien Getränken empfehlenswert. Wein und Bier sind ebenso beliebt wie Limonaden oder auch Wasser. Achte ggf. je nach Freundeskreis und Vorliebe auch auf zuckerlose Getränke und Bio-Limonaden oder Säfte.

Unser Tipp: Die Zubereitung des Grillguts und der Beilagen für eine Grillparty ist nicht ohne Aufwand zu haben. Vielleicht kannst du enge Freunde oder deine Familie in die Planung miteinbeziehen? Wenn jeder etwas vorbereitet und ihr gemeinsam einkauft und kocht, macht es gleich doppelt so viel Spaß!

Grillfleisch

Das Grillzubehör – was braucht man?

Bevor es mit dem Salate-Zubereiten und Deko-Basteln losgehen kann, muss das Grillzubehör organisiert werden. Denn ohne Grill gibt es auch keine Grillfeier, so viel ist klar. Aber was braucht man für einen Grillabend?

  • Grill: Hier hast du verschiedene Auswahlmöglichkeiten – vom klassischen Holzkohlegrill über Elektrogrill bis hin zum Smoker ist alles dabei. Informiere dich vorher, wie dein Grill funktioniert und was du benötigst, um ihn einsatzbereit zu machen. Für einen Holzkohlegrill sollte auf deinem Einkaufszettel Holzkohle stehen und für einen Gasgrill musst du eine Gasflasche organisieren.

  • Grillzange & Pfannenwender: Um Fleisch und Gemüse optimal bräunen zu können, benötigst du Grillbesteck. Eine Grillzange ist für zarte Fischfilets oft zu grob, hier ist ein Pfannenwender hilfreich.

  • Schürze: Der Grillmeister ist im besten Fall mit einer Schürze ausgestattet, um sich vor Marinadespritzern und Fettflecken zu schützen.

  • Alufolie & Aluschalen: Fisch und Kartoffel lassen sich, in Alufolie gewickelt, toll garen – und Aluschalen sind ein Must-have für alle, die gerne Gemüse grillen. In den kleinen Schälchen brutzelt das Gemüse, ohne in die heiße Kohle zu fallen und lässt sich besonders leicht wenden.

  • Geschirr und Besteck: Für eine kleine Runde reichen hier sicherlich deine Küchenbestände aus, planst du aber eine Grillparty, ist es unter Umständen sinnvoll, Geschirr zu mieten. 

  • Grillbürste: Um deinen Grill nach der Grillparty von Fleischresten und Ruß zu befreien, reinigst du ihn mit einer Grillbürste. Legst du den kalten Rost nach dem Grillen ins feuchte Gras, lassen sich die Rückstände besonders leicht entfernen.

Holzkohlegrill

Grilltipps für Anfänger – so gelingt der erste Grillabend

Egal, ob du deine erste Grillparty organisierst oder einen Grillabend mit Freunden veranstaltest – das Grillen mag gelernt sein. Wir haben hier für dich deshalb fünf Tipps zusammengestellt, die dir den Einstieg erleichtern:

  1. Überschätze dich nicht: Würstchen, Koteletts oder auch Gemüsespieße lassen sich unkompliziert zubereiten und werden bestimmt ein Erfolg. Taste dich langsam an schwierigere Rezepte heran und besuche einen Grillkurs, um die Kunst des Grillens von einem Meister zu lernen.

  2. Die richtige Temperatur: Lege dein Grillgut erst auf den Grill, wenn er die richtige Betriebstemperatur erreicht hat. Bei einem Holzkohlegrill dauert das Vorheizen schon mal 30 Minuten, bei einem Elektrogrill kannst du nach 10 Minuten warten, mit dem Grillen starten.

  3. Das richtige Werkzeug: Mal eben schnell das Steak mit der Gabel wenden? Nichts da! Durch das unsanfte Anpieksen tritt der Saft aus dem Fleisch aus und du hast am Ende ein trockenes Steak.

  4. Die Vorbereitungszeit nutzen: Mit selbstgemachten Marinaden schmeckt das Fleisch besonders gut und auch der Kartoffelsalat ist durchgezogen doppelt so lecker.

  5. Nach dem Grillen ist vor dem Grillen: Damit dein Grill für die nächste Grillparty bereit ist, solltest du den Rost nach dem Grillvergnügen reinigen. Eine Grillbürste und etwas Geduld helfen dir dabei.

Schon gewusst: Bier auf dein brutzelndes Grillgut zu schütten bringt nichts – auch wenn du das vielleicht aus dem Fernsehen kennst. Wenn du den Geschmack von Bier magst, kannst du etwas Bier in deine Marinade geben, so zieht der Geschmack über Nacht in das Grillgut ein.

Grillparty organisieren – Checkliste für deinen Zeitplan gegen Last-Minute-Stress

Du hast Einladungen verschickt, eine Location organisiert und dein Fest bei der Nachbarschaft angekündigt? Dann kann es mit den Vorbereitungen losgehen! Gerade, wenn du zum ersten Mal eine Grillparty veranstaltest, kann die ein oder andere Aufgabe in Vergessenheit geraten und zu Last-Minute-Stress führen. Damit das nicht passiert, haben wir dir einen praktischen Zeitplan zusammengestellt. Den kannst du ganz einfach an deinen Kühlschrank kleben – so hast du alles im Blick.

Wann

Was

Eine Woche vor deiner Grillparty

  • Den Grill überprüfen

  • Holzkohle oder Gasflasche besorgen

  • Genügend Sitzgelegenheiten schaffen

  • Besteck und Geschirr organisieren

Am Tag vor deiner Grillparty

  • Den Einkauf erledigen

  • Fleisch über Nacht marinieren

  • Saucen zubereiten

  • Salatdressings vorbereiten

  • Salate vorbereiten, die durchziehen sollen (z. B. Kartoffelsalat)

Am Morgen der Grillparty

  • Getränke kalt stellen

  • Gemüse schneiden und vorbereiten

Eine Stunde vor der Grillparty

  • Den Grill vorheizen

  • Salate ohne grüne Blätter anrichten (z. B. Caprese)

  • Den Tisch decken

Das Fleisch ist auf dem Grill

  • Salat mit grünen Blättern anrichten

  • Beilagen nach draußen bringen

Rechtliche Fragen – wie oft darf man grillen?

Prinzipiell ist es dir erlaubt, auf deinem Balkon, deiner Terrasse oder im Garten zu grillen, solange dein Mietvertrag dies nicht ausschließt. Die Frage, wie oft man auf dem Balkon oder im Garten grillen darf, ist nicht einheitlich geklärt. Während einige Urteile vier Grillabende im Monat erlauben, urteilen andere, dass nur ein Grillabend im Monat erlaubt ist. Damit es nicht zu Unstimmigkeiten in der Nachbarschaft kommt, empfehlen wir dir, mit deinen Nachbarn zu sprechen – die meisten Menschen verstehen, dass Grillen Spaß macht, aber niemand wird gerne eingeräuchert.

Unser Fazit: der perfekte Grillabend

Grillen ist das Sommerhobby schlechthin – leckeres Essen, tolle Gemeinschaft und Sonnenschein erfüllen uns mit Urlaubsgefühlen und bringen Abwechslung in den Alltag. Egal, ob entspannter Grillabend mit Freunden oder Grillparty als Familienfest – mit etwas Planung holst du das Beste heraus! Jetzt weißt du Bescheid, was man alles zum Grillen braucht und kannst direkt loslegen. Es sei denn, du möchtest deine Kenntnisse auffrischen oder neue Techniken lernen. Dann ist ein Grillkurs perfekt für dich. In Grillkursen in München, Stuttgart, Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, Dortmund und auch in deiner Nähe lernst du Tricks für den Anfang und erhältst echte Profitipps.

Grillparty

Das könnte dich auch interessieren